AdobeStock_226318030.jpeg

energieeffizient

bauen

Energieeffizienz

wir bauen unsere Häuser in energieeffizienter (KFW 40 plus, 40 und 55) und massiver Bauweise.

Immer wichtiger und entscheidet ist die Frage: Nach welchen KfW-Effiezieenthausprogramm haben Sie Ihr Haus geplant? Denn mit einem KfW-Effizienzhaus können Sie nicht nur Energiekosten sparen. Ein KfW-Effizienzhaus bedeutet auch Werterhalt und Wohnkomfort. Gleichzeitig profitieren Sie von attraktiven Förderungen – und zwar umso mehr, je besser der Effizienzhaus-Standard Ihrer Immobilie ist.

AdobeStock_198315484.jpeg
Energiewärme.jpg

Das Thema Energieeffizienz in Gebäuden ist sehr komplex – nutzen Sie das Know-how unserer Experten!  Unser Energieberater plant mit Ihnen gemeinsam Ihren Neubau und bestätigt die Einhaltung der technischen Anforderungen. Diese Bestätigung brauchen Sie für den Kreditantrag. Unser Energieberater führt neben der energetischen Fachplanung auch die professionelle Baubegleitung durch.

Das Prinzip KfW-Effizienzhaus

Sparen Sie bares Geld mit dem Tilgungszuschuss

Gemessen wird die energetische Qualität anhand des Jahresprimärenergiebedarfes und des Transmissionswärmeverlustes. Für diese beiden Kennzahlen definiert die Gebäudeenergiegesetz (GEG) Höchstwerte, die ein vergleichbares Referenzgebäude einhalten muss. Aus dem Vergleich erfolgt die Zuordnung in einen der Förderstandards. Ein KfW-Effizienzhaus 55 hat einen Jahresprimärenergiebedarf von nur 55 % eines vergleichbaren Referenzgebäudes nach EnEV. 

Die KfW fördert den Neubau von Wohnhäusern mit den KfW-Effizienzhaus-Standards 40 Plus, 40 und 55.

Dabei gilt: Je kleiner die Zahl, desto besser die Energieeffizienz der Wohnimmobilie und desto höher die KfW-Förderung.

Was wird bei einem Neubau gefördert? 

Bau- und Baunebenkosten (ohne Grundstückskosten) 

Kosten der Beratung 

Kosten der Planung

Kosten der Baubegleitung

Beispiel für ein KfW-Effizienzhaus 55

Wenn Sie z. B. ein neues KfW-Effizienzhaus 55 bauen oder kaufen, erhalten Sie von der KfW bis zu 15.000 Euro Tilgungszuschuss, 25.000 Euro für ein KfW-Effizienzhaus 40 Plus. Das heißt, Sie sparen bares Geld, denn Sie müssen von Ihrem KfW-Kredit bis zu 25.000 Euro weniger zurückzahlen. 

Um ein KfW-Effizienzhaus-Standard 55 zu erreichen, sind zum Beispiel folgende Maßnahmen Teil eines energieeffizienten Gesamtkonzepts:

Design ohne Titel(246).png
Design ohne Titel(246).png
Design ohne Titel(246).png
Design ohne Titel(246).png

Wärmepumpe

Solaranlage für Trinkwassererwärmung

Außenwanddämmung

Dachdämmung und Fenster mit Dreifachverglasung und Spezialrahmen

AdobeStock_104397056.jpeg

> ab 0,75 % effektiver Jahreszins

> für alle, die ein neues KfW-Effizienzhaus bauen oder kaufen

> 120.000 Euro für jede Wohneinheit

> bis 25.000 Euro Tilgungszuschuss

> bis zu 20 Jahren Zinsbindung

Das Wichtigste, was Bauherren über KfW EnEF 55, 40 und 40 Plus wissen sollten:

AdobeStock_364146288.jpeg

KfW 124

Wann wird KfW 124 gefördert?

Baunebenkosten für den Architekten, den Energie- bzw. Bauberater, die Notar-, Maklergebühren und die Grunderwerbsteuer

Beim Bau

Design ohne Titel(248).png
Design ohne Titel(248).png
Design ohne Titel(248).png
Design ohne Titel(248).png

Kosten für Außenanlagen

Baukosten wie Material- Arbeitskosten

Kosten des Baugrundstücks, wenn Sie es höchstens 6 Monate vor Antragseingang bei der KfW erworben haben

Beim Kauf

Design ohne Titel(248).png

Kaufpreis

Design ohne Titel(248).png

Kosten für Instandsetzung, Umbau und Modernisierung

Design ohne Titel(248).png

Nebenkosten wie die Notar- oder Maklergebühren und die Grunderwerbsteuer

Bei Schenkung oder Erbe

Design ohne Titel(248).png

Sanierungs- und Umbaukosten

Design ohne Titel(248).png
Design ohne Titel(248).png
Design ohne Titel(248).png

Nebenkosten, zum Beispiel für den Notar und die Grundbucheintragung

Neubaukosten

Auszahlung der Miterben

Dieses Förderprodukt kommt nicht in Frage für:

Ferienhäuser- und wohnungen

Umschuldungen bestehender Darlehen

Nachfinanzierungen bereits begonnener oder abgeschlossener Vorhaben

vermietete oder gewerblich genutzte Flächen

Maßnahmen an selbstgenutztem Wohneigentum, wie zum Beispiel Wohnraumerweiterungen